Der Familienhundtrainer

Um als Familienhundtrainer zu arbeiten benötigt es ein fundiertes Wissen in den verschiedenen Themen. 

Bei uns sind diese in Wochenendseminare aufgeteilt, welche einzeln oder als Paket gebucht werden können.

Es sind unter anderem  folgende Themen nötig:

Domestikation

Instinkte und Triebe

Artspezifische Bedürfnisse

Tier und Artgerechte Haltung mit Gestaltung der Umwelt

Pflege und Betreuungsaufwand

Tierschutzgerechte Erziehungsmethoden

Lerntheorien / Konditionierungsformen

Konsultationen von Spezialisten bei problematischen Verhaltensweisen

Ontogenese - besondere Bedürfnisse des Welpen

Gesundheit, Anatomie, Krankheit, Parasiten, Vorsorge und Impfungen

Ernährung

Kommunikation

Sozialverhalten

Hund und Recht, Hilfsmittel, Tierschutz

Administration in der Hundeschule

Zusätzlich müssen 110 Praxisstunden innerhalb der Hundeschule absolviert werden.

Am Ende wird eine Prüfung abgelegt, welche aus mehreren Teil besteht.

 

1.. Theoretische Prüfung mit 120 Fragen

2. Fachgespräch

3. Abhalten einer Gruppenstunde

4. Einzellektionen mit dem Thema Leinenführung und Typeneinschätzung

 

Nach dem Bestehen wird ein Prüfungszeugnis mit Zertifikat ausgestellt.

 


Der Verhaltensberater

Nach bestandener Prüfung, oder einer entsprechenden Ausbildung in einem anderen Institut, kann mit der Weiterbildung zum Verhaltensberater begonnen werden.

Dazu gehören vertiefte Kenntnisse zum

Hundeverhalten und Verhaltensketten,

insbesondere zu den

Themen

Anamnese

Angst,

Aggression,

Deprivation,

Verhaltensmodifikationen

Verhalten und Ernährung.

auffällige Hunde

Cooperationen mit Tierärzten

 

Auch dieser Bereich schliesst mit einer Prüfung ab.